Aktuelles

30-jähriges Jubiläum - Denkmalpflege tausendfach umgesetzt

Rottweil. Ein Ausflug ermöglichte allen Mitarbeitern einen besonderen Blick zurück: Bei Kaiserwetter machte sich die Belegschaft der Holzmanufaktur Rottweil anlässlich des Firmenjubiläums auf den Weg zu den Wurzeln des Unternehmens für Baudenkmalpflege. Zwei Reisebusse brauchte es, um die Mitarbeiter nach Herrenzimmern zu bringen, wo alles in der Dorfschreinerei begann. Hier gründeten Hermann Klos und Günther Seitz die Schreinerei und gingen die ersten Schritte in der Baudenkmalpflege.

Heute arbeiten laut Mitteilung rund 100 Kollegen in der Holzmanufaktur im historischen Gewerbepark Neckartal in Rottweil. 1993 war die Holzmanufaktur Pionier der Umnutzung in der ehemaligen Pulverfabrik. Die Projekte für Baudenkmalpflege führen die Schreiner inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus, vielfach in die Schweiz und aktuell sogar bis Griechenland. Und in der Dorfschreinerei in Herrenzimmern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Das zerfallende Gebäude bietet scheinbar ideale Voraussetzung für Denkmalpfleger.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Holzmanufaktur Rottweil unternehmen die Mitarbeiter einen Ausflug zur ehemaligen Dorfschreinerei in Herrenzimmern, wo alles begann. Foto: Holzmanukatur Foto: Schwarzwälder Bote Die Holzmanufaktur Rottweil kann a
Foto: Holzmanukatur, Schwarzwälder Bote
Die Holzmanufaktur Rottweil kann auf 30 Jahre Denkmalpflege zurückblicken. Geschäftsführer Günther Seitz würdigte anlässlich dieses Jubiläums die Mitarbeiter als wichtige Säule des Erfolgs.

Von hier aus hatten die Firmengründer das klare unternehmerische Ziel im Fokus, sich in der Denkmalpflege, die seit den 80er-Jahren in Rottweil einen hervorragenden Ruf genoss, zu engagieren. Dieses Ziel wurde mehr als erreicht: in mehr als 3500 Gebäuden wurden in den 30 Jahren denkmalpflegerische Arbeiten durchgeführt, so zum Beispiel an der Junghansvilla in Schramberg oder an den Pagodenhäusern von Junghans. Das Neue Schloss in Stuttgart gehört zu den Projekten ebenso wie der Kapuziner in Rottweil und der Speyerer Dom.

Am Jubiläumstag standen aber weniger die Projekte im Fokus, als viel mehr die Mitarbeiter, die gerade in einem Handwerksbetrieb die wichtige Säule des Erfolges seien und gleichzeitig die Seele des Betriebs. Entsprechend würdigte Geschäftsführer Günther Seitz auch den besonderen Geist, der in der Holzmanufaktur herrscht und den man auch an einer besonderen Zahl ablesen kann, nämlich an der Anzahl der Liebespärchen, die sich in der Holzmanufaktur gefunden haben.

Zeitungsbericht: Schwarzwälder Bote, Oktober 2018


Auszubildende der Holzmanufaktur Rottweil GmbH überzeugen bei der Gesellenprüfung 2018

Alexander Lange, Matthias Beeg und Alexander Krautheimer mit den Siegermöbeln auf dem Gelände der Holzmanufaktur.
Alexander Lange, Matthias Beeg und Alexander Krautheimer mit den Siegermöbeln auf dem Gelände der Holzmanufaktur.

Stolz wie Oskar ist Schreinermeister Matthias Beeg, Abteilungsleiter der Holzmanufaktur Rottweil GmbH, über den Erfolg seiner Schreiner-Azubis Alexander Krautheimer, Innungssieger bei der Gesellenprüfung 2018 und Alexander Lange, der den 2. Platz belegt.

Alexander Krautheimer holte die Siegerplatzierung mit seinem Schaukelstuhl-Gesellenstück, ein Möbel für den gemütlichen Teil des Tages, für dessen Bau er die Möglichkeiten und Besonderheiten der Holzmanufaktur-Werkstatt ausgereizt hat. Auf den Innungssieger wartet nun der Landeswettbewerb der Besten, bei dem dann die Weiterqualifizierung für den Bundeswettbewerb möglich ist.

Das Gesellenstück von Alexander Lange, eine filigrane Kommode, überzeugte mit Design und Formgebung. Deshalb wurde dieses Möbel von der Prüfungskommission ausgewählt für die Teilnahme am landesweiten Wettbewerb „Die gute Form“.


Die jungen Spechte haben eine außergewöhnliche Leistung vollbracht  und mit ihrem großen Engagement und Elan bewiesen, welch hohes Niveau bei einer Ausbildung in der Holzmanufaktur angestrebt wird.
Ausbildungsqualität zahlt sich aus. So kann sich die Holzmanufaktur Rottweil auch in Zeiten knapper Personalressourcen in diesem Jahr über 52 Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz im Bereich Schreinerhandwerk und Denkmalpflege freuen.


Schweizer Fernsehen war zu Besuch bei der Holzmanufaktur Rottweil

Schweizer Fernseh zu Besuch bei der Holzmanufaktur
Schweizer Fernseh zu Besuch bei der Holzmanufaktur 2


Das Schweizer Fernsehen war im Zuge einer Dokumentation über die flankierenden Maßnahmen des Schweizer Arbeitsmarktes zu Besuch bei der Holzmanufaktur Rottweil.

Die flankierenden Maßnahmen werden aktuell im Zuge der bilateralen Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU heiß diskutiert. Sie werden von der Politik und von vielen Unternehmen, die in der Schweiz arbeiten wollen, als Schikane und als Anachronismus empfunden, was in Teilbereichen bestimmt zutrifft.

Viel wichtiger ist jedoch, dass die in der Schweiz geltenden flankierenden Maßnahmen wichtiges und richtiges Instrument zur Sicherung von Qualitätsstandards darstellen. Dort, wo diese flankierenden Maßnahmen in ausreichendem Maße fehlen - wie z. B. in Deutschland - wird die Arbeit vor allen Dingen auf dem Bau immer billiger, somit immer schlechter und der Pfusch nimmt zu. Dies kann nicht im Sinne der Beteiligten und Betroffenen sein.

Von verschiedenen Seiten wird hier eine Anpassung an aktuelle Entwicklungen ins Auge gefasst. Der Redakteur Dr. Sascha Buchbinder wollte im Zuge dieser Dokumentation auch eine deutsche Firma zu Wort kommen lassen. Weil die Holzmanufaktur seit 12 Jahren regelmäßig in der Schweiz arbeitet, ist er auf uns zugekommen.